Projekt

Wichelkoppeln

Beschreibung

Im Zuge des Forschungsvorhabens "ErdEis II" werden im Neubaugebiet "Wichelkoppeln" zwei Erdeisspeicher mit vier Lagen aus Erdkollektoren umgesetzt.

Standort

Schleswig

Auftraggeber

Stadtwerke SH GmbH & Co. KG

Technische Umsetzung

  • Zwei einlagige Energiefelder à 90 Boden-Klima-Tauscher® 5 x 2 m
  • Zwei Erdeisspeicher à 52 Boden-Klima-Tauscher® 5 x 2 m bis 8 x 2 m
  • 6 Schächte

Fertigstellung

September 2021

Schleswig ist eine Art Heimathafen für die Firma Steinhäuser. Zusammen mit den Stadtwerken SH haben wir seit 2017 bereits fünf wegweisende Projekte umgesetzt. Die Stadtwerke SH gehören zweifellos zu den Pionieren im Bereich der Kalte Nahwärme. Nun beweisen sie wieder den Mut mit uns neue Wege zu beschreiten: Ein Erdeisspeicher.

Dafür werden vier Ebenen aus Boden-Klima-Tauschern auf verschiedenen Tiefen in die Erde eingebracht, die zusammen einen Speicher bilden. Dieser soll es ermöglichen die generierte Kälte aus den Wintermonaten in den Sommer zu „retten“ und die Gebäude angenehm zu kühlen – und das noch platzsparender als mit unserer bewährten Sandwichbauweise.

Die Pilotanlage im Schleswiger Neubaugebiet Wichelkoppeln ist Teil des Forschungsvorhabens „ErdEis II“, das vom Projektträger Jülich und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie getragen wird. Forschungspartner des Verbundvorhabens sind

  • die Stadtwerken SH,

  • die Energie PLUS Concept GmbH,

  • die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,

  • die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen und

  • die Technische Universität Dresden.

Die Firma Steinhäuser unterstützte bei der Planung und setzt die Erdeisspeicher um.

Im Dezember 2020 wurde der erste Bauabschnitt unter einer Ausgleichsfläche fertiggestellt. Im zweiten Bauabschnitt entsteht im Sommer 2021 ein Zwilling des ersten Erdeisspeichers unterhalb eines Regenrückhaltebeckens.

Möchten Sie mehr erfahren?

Wenn Sie für Ihr Großprojekt weitere Informationen über Kalte Nahwärme erhalten wollen oder bereits Interesse haben, dann melden Sie sich bei uns!

Zur Kontaktanfrage